Demonstrationszug gegen Migrantenkriminalität in Neumünster!

Der brutale Angriff auf einen Wachmann sowie die Auseinandersetzungen in der Holsten-Galerie in Neumünster am 8. Oktober sind ein weiterer Beleg für die stetig zunehmende Gewalt, die die Bürger Schleswig-Holsteins zunehmend in Angst versetzt. Es ist inakzeptabel, dass unsere Bürger immer häufiger Ziel dieser brutalen Exzesse werden.

Wir fordern den Oberbürgermeister Bergmann auf, für die Sicherheit aller Bürger in Neumünster zu garantieren! Auch oder gerade in Sachen Integration hat sich gezeigt, dass Ministerin Aminata Touré ein Totalausfall ist.

Mit den steigenden Sozialmigranten-Zahlen eskalieren auch die Gewaltausbrüche. Die beschlossene Aufnahme hunderter weiterer Migranten in Neumünster ist an Fahrlässigkeit kaum zu überbieten. Die AfD Schleswig-Holstein fordert weiterhin den sofortigen Aufnahmestopp für Sozialmigranten, sowie die rigorose Abschiebung Ausreisepflichtiger!

Zur Unterstützung unseres Einsatzes gegen die wachsende Gewalt und für größere Sicherheit in unserem Bundesland rufen wir zur Teilnahme an einem Demonstrationszug am 4. November 2023, 10 Uhr, in Neumünster auf. Es ist dringendes Handeln nötig. Der Zug startet vor der Hindenburg-Kaserne in der Färberstraße.

Weitere Beiträge zum Thema:

» Sicherheitsmann in Einkaufszentrum zusammengeschlagen, Täter frei

» Tödlicher Messerangriff in Schleswig-Holstein

» Neumünster: Polizei zerrt Messer-Syrer aus Zug

» Mordversuch an AfD-Abgeordnetem des Kreises Schleswig-Flensburg

» Mädchen in Schleswig-Holstein stundenlang misshandelt

Themen: 

AfD Kreisverbände

AfD Spendenschwein

visitor counter