CDU-Wahlprogramm: Falsche Versprechen!

Wie viel Heuchelei kann man eigentlich in programmatische Leitlinien für ein Kommunalwahlprogramm packen? Nun, wenn es nach der CDU Schleswig-Holstein geht: Eine ganz schöne Menge! Am vergangenen Mittwoch trafen sich die Delegierten zu einem „kleinen Parteitag“ in Neumünster und haben einstimmig ihr Leitprogramm für die Kommunalwahlen am 14. Mai hier in Schleswig-Holstein beschlossen. Die Überschrift: „Heimat, Geborgenheit, Sicherheit“.

Insbesondere das letztere Wort findet in dem Papier immer und immer wieder Erwähnung – und zwar bewusst. Denn für die CDU sei – Zitat: „Sicherheit zentral für eine lebenswerte Heimat.“

Da fragt man sich doch zurecht: Wie verlogen kann eine Partei eigentlich sein!? Sollen wir an dieser Stelle einmal daran erinnern, wer dafür verantwortlich ist, dass Deutschland mit jedem Jahr unsicherer wird? Welche Partei war es denn, die im Jahre 2015 die große Grenzöffnung auf Bundesebene zugelassen und somit hunderttausenden illegalen Einwanderern den Weg in unser Land gebahnt hat? Welche Partei war denn auf Bundesebene dafür verantwortlich, dass über die Jahrzehnte hinweg immer weniger Geld für Landesverteidigung sowie innere Sicherheit ausgegeben wurde? Wer hat denn hier im Land unsere Polizei über Jahrzehnte nach und nach kaputtgespart? All das war die CDU – für all das sind sie die Verantwortlichen! Und jetzt verhält sich ein Ministerpräsident Daniel Günther so, als wären hierfür maßgeblich alle anderen Parteien verantwortlich – nur eben sie nicht.

Und da hört es ja noch nicht einmal auf: Denn auch der Begriff „Heimat“ als Kernpunkt ist eine Farce. Wer hat denn linksgrünen Politikern und Funktionären über Jahrzehnte hinweg die Umdeutung und Entwertung des Begriffes „Heimat“ ermöglicht? Wer ist es denn, der unser aller Heimat mit jedem Tag fremder erscheinen lässt, sie zusätzlich auch noch mit Windkraftanlagen zubaut und ihr so auf Dauer jegliche Ästhetik raubt? Auch hier ist die CDU durch ihr Anbiedern an den linken Zeitgeist hauptverantwortlich!

Dass zusätzlich sogar auch noch eine „wohnortnahe Grund- und Regelversorgung im ganzen Land“ mit Krankenhäusern gefordert wird, setzt dem Ganzen die Krone auf: Welche Partei war es denn, die etwa im größten Landkreis Schleswig-Holsteins – Rendsburg-Eckernförde – für die Abschaffung der Imland-Klinik in Eckernförde gestimmt und ausgesprochen hat? Exakt: Die CDU! Sie lügen Ihnen eiskalt ins Gesicht und gehen wirklich davon aus, dass Sie es nicht merken.

Daher: Denken Sie am 14. Mai beim Setzen Ihres Kreuzes daran, welche Partei für die derzeitigen Zustände in Bund, Land und Kommunen maßgeblich verantwortlich ist – die „Christlich“ Demokratische Union. Deshalb: Nur noch AfD!

Themen: 

Die nächsten Veranstaltungen
26. April - Kiel
▪ 3. Mai - Kiel

AfD Kreisverbände

AfD Spendenschwein

visitor counter