Windräder sorgen durch Sturm in SH für 5.000 MW Stromüberschuss

Das amerikanische „Wall Street Journal“ kommentierte den deutschen Weg in der Energiewende vor einiger Zeit bereits als „dümmste Energiepolitik der Welt“. Dass diese Bewertung nur allzu sehr der traurigen Realität entspricht, zeigen die aktuellen Entwicklungen mehr denn je.

Wir Deutschen haben mittlerweile nicht ohne Grund die höchsten Strompreise weltweit – der Casus knacksus: Der Mix an nicht verlässlichen erneuerbaren Energien aus Wind, Solar und anderen. Wind und Sonnenschein lassen sich nicht planen; ein gigantisches Problem für die Netzstabilität.

Diese Umstände wurden just wieder einmal ersichtlich, als in der Nacht von Donnerstag auf Freitag ein heftiger Sturm mit Geschwindigkeiten von bis zu 120 km/h über unser Bundesland fegte. Nachts wird allerdings weniger Strom benötigt, da Industrie und Haushalte geringere Mengen verbrauchen – was in der Folge dann dafür sorgte, dass Windräder abgestellt oder der Strom ins Ausland verschenkt(!) werden musste. Wieder einmal.

Ein Problem, das mit Kernkraftwerken nie in einem solchen Ausmaß bestand oder bestehen würde, wenn diese denn noch am Netz wären. Aber nein: Viel lieber entschieden sich die jetzige Ampel- sowie auch vorherigen Regierungen unter Merkel dazu, aus ideologischen Gründen auf sog. „Ökostrom“ zu setzen, der weder ökologisch noch preiswert ist. Der Rest der Welt geht weiter seinen eigenen Weg und lacht sich über den „deutschen Sonderweg“ im Energiesektor schlapp.

Wir sagen: Schluss damit! Unsere Kernkraftwerke müssen reaktiviert und in die Erforschung neuer Technologien in eben jenem Sektor vorangetrieben werden; orientieren wir uns hierbei am Rest der Industrienationen dieser Welt, anstatt aus Moralversoffenheit heraus auf der entgegengesetzten Fahrbahn zu fahren und dabei zu meinen, dass wir die einzigen sind, die sich auf der richtigen Spur befinden.

Seien Sie sich sicher: Im Falle einer AfD-Regierung ist Schluss mit der desaströsen „Energiewende“. Unser Credo lautet eben auch hier so wie alle Jahre bereits zuvor: Vernunft statt Ideologie!

Themen: