US-Präsident stoppt Flüssiggas-Exporte: Deutschland kann sich auf Washington nicht verlassen

Es ist wie in einem schlechten Hollywood-Film: Erst sprengen militärisch ausgebildete Froschmänner die Gasleitung, die Deutschlands Wirtschaft am Laufen hält, dann zaubert der reiche Onkel aus Amerika einen Vertrag für teures, schmutziges Flüssiggas aus der Tasche, um es dann überhaupt nicht zu liefern. Endeinstellung: In Deutschland gehen die Lichter aus, während in Amerika Wirtschaft und Börse boomen.

Daß der Bösewicht hierbei der reiche, greise Onkel ist, leuchtet ein. Doch wer ist der Einfaltspinsel, der sich so dermaßen übers Ohr hauen läßt? Der deutsche Michel? Die Ampelmännchen und -frauchen? Oder am Ende doch der Wirtschafts- und Klimaschutzminister, der weder von dem einen noch dem anderen Ressort eine blasse Ahnung zu haben scheint?

Kinderbuchautoren müssen eben noch lernen, daß es keine Freundschaft zwischen Staaten gibt, sondern nur Interessen. Aber so wie der gesamte Dilettantenstadel in dieser schlechtesten Bundesregierung aller Zeiten läßt sich der Grüne aus Flensburg belügen, betrügen und sagt dann noch bitte und danke, während er sich vor Scheichs und US-Lobbyisten tief verneigt. Habeck ist nicht nur eine krasse Fehlbesetzung im Amt, sondern eine Gefahr für Deutschland. Die Ampel muß weg, am besten sofort!

Volker Schnurrbusch
stellv. Landesvorsitzender
Wirtschaftspolitischer Sprecher
AfD Schleswig-Holstein

Quelle: Die Welt

Themen: 

AfD Kreisverbände

AfD Spendenschwein

visitor counter