Verlogener geht’s nimmer: Erst Fischern Existenz nehmen, dann Dialogprozeß starten!

Die im Landtag vertretenen Parteien diskutieren über einen “Dialogprozeß Zukunft der Küstenfischerei” und beklagen dabei unisono den kritischen Zustand dieses Gewerbes. Dabei sind sie es durch die Bank selber, die den Fischern an unseren beiden Küsten die Existenz genommen haben!

Die Fanggebiete werden durch den Ausbau der Windkraft auf See immer kleiner, die Fangquoten der EU immer restriktiver, während gleichzeitig die Kormorane ungehindert wildern können, weil sie angeblich bedroht sind. In Wahrheit sind es die Küstenfischer an Nord- und Ostsee, die keine Perspektive mehr haben, ihr traditionelles Gewerbe weiter wirtschaftlich auszuüben. Ob in Büsum oder auf Fehmarn: Nicht der Klimawandel, sondern Schwarz-Grün zerstört diese Branche, die zur Schleswig-Holsteinischen Identität gehört wie keine Zweite. Angler wandern nach Norwegen ab, wo keine EU-Quoten drohen, und die Urlauber wundern sich über leere Liegeplätze in den Häfen von Niendorf bis List.

Keine der Blockparteien im Landtag unternimmt etwas gegen diesen Irrsinn, stattdessen bildet man den x-ten Stuhlkreis mit “gesellschaftlich relevanten Gruppen”. Genau dieses Gemenge aus Altparteien und Umweltverbänden ist es jedoch, das den jetzigen Zustand herbeigeführt hat. Da ist ein “Dialogprozeß” nur Augenwischerei und Ausdruck von Untätigkeit. Das Klima-Dogma der Grünen sorgt dafür, daß unsere Fischer untergehen. Und alle anderen machen mit.
Eine Schande für Schleswig-Holstein!

Volker Schnurrbusch
Wirtschaftspolitischer Sprecher der AfD Schleswig-Holstein

Themen: