Grüner Netzagentur-Chef droht, Gaspreise weiter zu erhöhen!

Entweder wir lassen die Heizung im Winter aus – oder man wird uns mit Horror-Rechnungen das Zittern lehren! Der nächste Grüne setzt uns die Pistole auf die Brust: Der ehemalige Umweltminister in Schleswig-Holstein, Klaus Müller, jetzt Präsident der Bundesnetzagentur, hat nicht nur gefordert, auf den Gaspreisdeckel zu verzichten, sondern darüber hinaus die Preisschraube auch noch anzuziehen. Solche Erpressungen sind nicht hinzunehmen! Wir werden nicht für die desaströse Energiepolitik der Ampelregierung in der Kälte sitzen. Vorher gehen wir auf die Straße.

„Nachjustieren“ hat Klaus Müller es in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung genannt – damit die Einsparziele von 20 Prozent eingehalten werden. Dabei war bis vor kurzem der Gasverbrauch noch niedriger als im Vorjahr gewesen. Erst vor gut einer Woche sei er auf über 14,5 Prozent des 2021er Niveaus gestiegen.

Müller ist ein weiterer Grünen-Politiker, der uns erpressen will – während er sich selbst als Spitzenbeamter keinerlei Sorgen um das eigene Auskommen machen muss. Damit muss endlich Schluss sein! Wir werden nicht für die desaströse Energiepolitik der Ampelregierung in der Kälte sitzen. Vorher gehen wir auf die Straße – zusammen mit allen Bürgern, die ebenfalls genug haben von grüner Gängelei und Bevormundung: Am 8. Oktober sehen wir uns in Berlin!

Themen: