Lauterbachs Klinikreform nur ein Tropfen auf dem heißen Stein

Lauterbachs Klinikreform ist nur ein Tropfen auf dem heißen Stein – 60% der Kliniken sind von Insolvenz bedroht! Die Reform zur Krankenhausfinanzierung mit über 6 Milliarden Euro bundesweit reicht bei weitem nicht aus: Allein die Energiekosten schlagen bereits mit rund 15 Milliarden Euro zu Buche! Aktuell sind ca. 60% der Kliniken von einer bevorstehenden Insolvenz bedroht – bereits eingeleitete Insolvenzverfahren kennen wir von der Diako in Flensburg und der Imland-Klinik in Rendsburg-Eckernförde.

Die Hintergründe liegen auch hier primär darin, dass das Land Schleswig-Holstein bei weitem zu wenig Geld in die Gesundheitsversorgung der Bürger investiert hat. Viele weitere Kliniken leiden unter einem großen Investitionsstau, wie etwa das Klinikum Nordfriesland: Dort sind die Energiekosten von 1,2 Mio. Euro auf jetzt 3,2 Mio. Euro gestiegen.

Dabei verpflichtet das bewährte Prinzip der dualen Krankenhausfinanzierung die Länder, den Krankenhäusern auskömmliche Investitionen aus dem laufenden Haushalt zur Verfügung zu stellen. Dieser gesetzlichen Verpflichtung sind die Landesregierungen der letzten Jahre nicht nachgekommen – tatsächlich wurden den Kliniken nur etwa 50% der jährlich benötigten Mittel gewährt.

Wer die passende Lösung für eben jenes Problem sucht, wird in unserem Wahlprogramm fündig: Wir fordern, den aufgebauten Investitionsstau aufzulösen, zusätzliche Landesmittel für die Krankenhäuser zur Bewältigung der Digitalisierung zur Verfügung zu stellen und landesweit keine weiteren Krankenhäuser zu privatisieren, um die gesellschaftlich nützliche Vielfalt der Träger zu erhalten!

Ferner steht die AfD für eine Abkehr vom bisherigen DRG-Fallpauschalen-System zugunsten einer Neuausrichtung in der Krankenhausfinanzierung: Die Finanzierung der Gesundheitsleistungen in Krankenhäusern haben zu Fehlanreizen und in der Folge zum Leistungsabbau der Kliniken in den kostenträchtigen Bereichen wie etwa der Pädiatrie oder auch den Geburten- und Kinderstationen geführt. Individualbudgets für Krankenhäuser sind hier ein erster Schritt, den wir auf Bundesebene anstreben, um in der Gesundheitsversorgung ein vollständiges Leistungsangebot für Klinikbetreiber auch wirtschaftlich attraktiv zu machen.

Bezug: SHZ

AfD-Kreisverband Nordfriesland

Norderbergstraße 18
25917 Leck

≡ Kontakt per E-Mail

Kreisvorsitzender
Kurt Kleinschmidt

Stellv. Kreisvorsitzender
unbesetzt

Schatzmeister
Andrej Clasen

Beisitzer
Hans-Willi Staack
Emil Geselle

Kontoinhaber
AfD Kreisverband Nordfriesland

Kreditinstitut
VR Bank Westküste eG

IBAN: DE19 2176 2550 0003 3290 46

BIC: GENODEF1HUM

Verwendungszweck
Bitte geben Sie Ihren vollen Namen und Ihre Anschrift an.

Fraktionsvorsitzender
Karl Hermann Abraham

Kontakt per E-Mail

Webseite

visitor counter

Mitglied werden in der AfD Schleswig-Holstein