Neue AfD-Kampagne: Preistreiber stoppen!

Der Startschuss für unsere aktuelle Kampagne „Preistreiber stoppen. Jetzt!“ ist gefallen. Die AfD wird mit dieser Kampagne wieder die Sorgen und Nöte der Bürger unseres Landes aufgreifen. Wir sind die einzige Partei, die wirksam seit Jahren auf gravierende Fehler in der Finanzpolitik sowohl der neuen als auch der vorherigen Bundesregierung aufmerksam gemacht sowie alternative Konzepte entwickelt und vorgelegt hat.

Seitdem ist nicht viel geschehen, weshalb es höchste Zeit ist, zu handeln! Das Wie und das Wohin wird mit verständlichen Zahlen und Fakten in unseren Kampagnenmitteln aufgezeigt. Ein Ende der Preistreiberei ist nicht abzusehen und für die gebeutelten Bürger zündet die etablierte Politik weiterhin nur Nebelkerzen. Das kann so nicht mehr weitergehen – unsere AfD ist zu dieser Politik der Altparteien die einzige ernstzunehmende Alternative!

Bei diesem Thema geht es den Bürgern im wahrsten Sinne des Wortes ans „Eingemachte“.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Teuerungen sind die Folge schlechter Politik

Die Teuerungswelle, die durch Deutschland rollt, trifft vor allem die Schwächsten der Gesellschaft, aber auch den Mittelstand – das Rückgrat unserer Wirtschaft. Und die Regierung? Sie schaut tatenlos zu, wie die schleichende Inflation seit Herbst 2021 die Leistungsträger unserer Gesellschaft ruiniert. Gleichzeitig tut sie so, als wäre alles nur eine Folge äußerer Geschehnisse, die nicht in ihrer Macht lägen.

Dabei ist die Politik der letzten Jahre maßgeblich dafür verantwortlich, dass sich normale Bürger immer weniger leisten können. Inzwischen zahlen wir alle für Lebensmittel 7 % mehr, fürs Bauen 12,6 % mehr (2021) , für Sprit 25,8 % mehr und 35,7 % mehr Energiekosten.

Folgende Kampagnenmittel sind von uns bislang vorbereitet worden:

Ab kommenden Montag, 02.05.2022, sind Großplakate im AfD-Plakatspendenshop bestellbar.

Themen: 

visitor counter

Mitglied werden in der AfD Schleswig-Holstein