AfD in Schleswig-Holstein hält bei 6 Prozent ihre Stammwählerschaft

Die AfD hält im Norden ihre Stammwählerschaft fest zusammen. Im Schleswig-Holstein-Trend des Meinungsforschungsinstituts INSA im Auftrag der Bildzeitung bestätigten die befragten Wähler am 19. Mai, dass die Alternative für Deutschland mit 6 Prozent weiterhin im Kieler Landtag vertreten wäre. Die nächste schleswig-holsteinische Landtagswahl findet im Frühjahr 2022 statt. Im Mai 2017 war die AfD hier mit einem fast identischen Ergebnis, nämlich 5,9% und fünf Abgeordneten, erstmals in den Landtag eingezogen. Im Herbst desselben Jahres kam die AfD bei den Bundestagswahlen in Schleswig-Holstein auf ein Ergebnis von 8,2%. Das beste Wahlkreisergebnis im Bundesland erzielte für die AfD damals WK10 – Süd Stormarn und Hzgt. Lauenburg – mit dem Direkt- und Spitzenkandidaten Dr. Bruno Hollnagel, mit 9,1% Erst- und 9,8% Zweitstimmen.

Weniger gut sieht es zumindest in der Tendenz für die im Bundesland regierende Günther-CDU aus: Sie verliert im Vergleich zur letzten Landtagswahl 7 Prozent, und fällt auf 25 Prozent. Und sie wurde überholt von den Nord-Grünen, die hier bereits ihr Koalitionspartner sind. Bündnis 90/Die Grünen kommen im Norden aktuell auf 27 Prozent. Allerdings ist der plötzliche Grünen-Hype von Ende April bundesweit bereits wieder am Abklingen, und dürfte sich als Strohfeuer herausstellen, nachdem diverse Skandale die Kandidatur von Annalena Baerbock medial eintrübten, und dabei auch in mehrfacher Hinsicht das wahre Wesen dieser Partei als Wein saufender Wasserprediger zu Tage brachten. Es kann daher auch in Schleswig-Holstein wieder mit einem Rückgang an grünen Stimmen gerechnet werden, und einer Zunahme an Stimmen für die AfD. Denn nur die Alternative für Deutschland stellt sich im Bund und im Land entschlossen und kompromisslos der verheerenden grünen Politik und ihrer Pseudomoral entgegen, und betreibt, anders als CDU und SPD, mit diesen keinen Appeasement Kurs.

Vom 10. bis zum 17. Mai wurden 1.000 Schleswig-Holsteiner befragt. Während die Umfragen zur Bundestagswahl mehrfach wöchentlich stattfinden, gibt es sie für unser Bundesland nur etwa zweimal im Jahr.

Im Bund steht die AfD aktuell in den diversen Umfragen bei 10-12%. Laut Mandatsrechner.de entfallen auf die AfD in Schleswig-Holstein auf Basis der aktuellen Umfragewerte wieder, wie 2017, zwei Bundestagssitze. Damals zogen über die Landesliste der Wirtschaftsingenieur Dr. Bruno Hollnagel und der Arzt Prof. Axel Gehrke ein. Ziel der AfD ist, bis zur Bundestagswahl am 26. September wieder zum Ergebnis von 2017 aufzuholen, und es möglichst zu übertreffen. Dieses waren damals bundesweit 12,6%. In einem Rundschreiben vom 22. Mai nannte der Bundesvorstand sogar ein optimistisches Wahlziel von 17 Prozent.

Update vom 25. Mai: Laut Civey-Umfrage hat die CDU die Grünen auch in Schleswig-Holstein bereits wieder überholt. Und auch beim Institut Civey liegt die AfD in unserem Bundesland bei 6%, wie bei Insa (s. o.).

Share on facebook
Share on twitter
Share on vk
Share on pinterest
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print