Fehlkauf bei kalten Temperaturen: Berliner Elektrobusse fahruntüchtig

Satte 2,94 Milliarden Euro lässt sich die linke Pannen-Hauptstadt Berlin den Austausch von Diesel-Bussen gegen neue Elektro-Busse bis 2035 kosten. Eine Milliardensumme, die in etwa den benötigten Finanzhilfen für den Pleite-Flughafen BER entspricht – und von diesen könnte man bekanntlich einen Extra-Flughafen errichten. Doch ein erheblicher Teil dieser Milliarden-Ausgaben für die große Öko-Utopie scheint de facto im Ofen zu landen: Wegen des kalten Wetters fielen am Montag 23 mal E-Busse aus und mussten gegen andere Elektrofahrzeuge oder gegen die bewährten Diesel-Busse ausgetauscht werden!

Eigentlich müssten die Fahrzeuge bei minus zehn Grad wenigstens 130 Kilometer fahren – doch die Realität enttäuschte die hochtrabenden Versprechungen. Wegen der Kälte habe die Batterieladung nicht gereicht, wie die Verantwortlichen nun eingestehen müssen. Es zeigt sich eben einmal mehr: Elektro-Busse und Elektro-Autos sind die Windräder unter den Fahrzeugen: Teuer, leistungsschwach und bei der geringsten Beeinträchtigung kaum noch funktionstüchtig. Es ist also an der Zeit, die ideologisch motivierten Energie- und Verkehrswenden auf pragmatische Realpolitik zurückzuführen und grüne Luftschlösser zu beenden. Ja zum Diesel! Denn das heißt: Ja zur Mobilität und zu einer leistungsfähigen Infrastruktur.

Quelle: AfD kompakt

Share on facebook
Share on twitter
Share on vk
Share on pinterest
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

visitor counter


AKTUELLE BEITRÄGE


ARCHIV