Wie geht es weiter in diesem Land?

 Ein Kommentar 

Spätestens seit 2008 steht unser Finanzsystem faktisch vor dem Abgrund, wurde aber bis heute künstlich am Leben gehalten. Am Schluss eben durch die Minus-Zinspolitik der EZB.

Aber das lukrative System der “Hütchenspieler” der Finanzwelt darf natürlich nicht wirklich untergehen und ihnen am Ende aus der Hand gleiten. So ist Corona ein schöner Deckmantel für den eigentlichen Grund der kommenden Pleiten, die nur herausgezögert werden. Die Nutznießer der aktuellen Politik in “Corona Zeiten” sind aber auch multinationale Konzerne, die sich auf das Internet und den Handel darüber spezialisiert haben.

Ebenso natürlich die Pharma-Industrie, die aus dem Jubeln nicht mehr herauskommen dürften. Während der Mittelstand den Kürzeren zieht und die Innenstädte wohl immer mehr verwaisen werden, bekommen Staat und Wirtschaft immer mehr Mittel der Überwachung, Regulierung und Kontrolle von Bürgern und Kunden in die Hand.  Finanzmarkt und Wirtschaft werden zunehmend in einer kapitalistischen und sozialistischen Art von oben gesteuert, bleiben aber für die, die aus den “Auf und Ab´s” Gewinne ziehen weiter lukrativ.

Der Bürger wird hier, wie immer, keinen Nutzen haben, sondern noch mehr zum Spielball derer werden, die wir nicht gewählt haben, sich aber über uns stellen und für uns denken. Wollen wir dabei zuschauen und uns in den Sesseln zurücklehnen, bis uns alles an persönlichen Freiheiten und Entscheidungsmöglichkeiten als Volksgemeinschaft genommen wurde?

Share on facebook
Share on twitter
Share on vk
Share on pinterest
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print