Unsportlich: LINKE-Fraktion will Stadionausbau verhindern

Dass LINKEN der Sportsgeist fehlt, dürfte nichts neues sein: bereits 2015 warb die Partei mit ihrer Kampagne “NOlympia” gegen die gemeinsame Olympiabewerbung von Kiel mit Hamburg – angeblich aus Gründen mangelnder Wirtschaftlichkeit. Und auch wenn sich in Kiel sich eine breite Mehrheit für die Bewerbung aussprach, reichte das wohl, um in Hamburg eine knappe Mehrheit in einem Bürgerentscheid beider Städte gegen Olympia zu erbringen.Auch die Kieler Woche 2021 sollte nach dem Willen der LINKEN-Fraktion abgesagt werden. Ebenfalls aus Gründen der Wirtschaftlichkeit. Nun soll auch der Fußballl dem Mangel an Enthusiasmus der Linken zum Opfer fallen. Nachdem sie bereits im August die Einstellung von Plänen für Parkplätze am Holstein-Stadion forderte, bringt die LINKE-Fraktion für Dezember nun einen Antrag in die Ratsversammlung, der eine Aussetzung weiterer Schritte zum Um- bzw. Neubau des Holsteinstadions vorsieht – angeblich, um die geplanten Mittel für die Sanierung von Schulen und die Verkehrswende einzusetzen. Ferner soll die Stadt das Stadion gänzlich an den Verein abtreten.Dass den LINKEN, die hinter jeder Sportveranstaltung offensichtlich eine Bedrohung durch verhasste Kapitalisten wittern, jeglicher Sportsgeist und eine damit verbundene Begeisterung für Fußball und die vergangenene Erfolge des Holstein Kiel fehlen, verwundert nicht im geringsten, ist aber angesichts des mangelnden Verständnisses gegenüber den Fans einfach unsportlich.

AfD-Stadtverband Kiel

Walkerdamm 1
24103 Kiel

Info-Telefon:
01523 / 475 91 81

≡ Kontakt per E-Mail

Vorsitzender:
Eike Reimers

Stellv. Vorsitzender:
besetzt

Schatzmeister:
besetzt

Beisitzer:
Robert Schmidt
u. a.

Kontoinhaber
AfD-Stadtverband Kiel

Kreditinstitut
Förde Sparkasse

IBAN:DE 22 2105 0170 1002 0156 81

BIC: NOLADE21KIE

Verwendungszweck
Bitte geben Sie Ihren vollen Namen und Ihre Anschrift an.

Fraktionsvorsitzende
Julia Brüggen

Kontakt per E-Mail

Webseite

Flyer zur Kommunalwahl

visitor counter

Mitglied werden in der AfD Schleswig-Holstein