Metallindustrie in Schleswig-Holstein droht der Untergang

Wie eine desaströse Krisenpolitik eine ganze Industriesparte zugrunde richten kann, lässt sich in Schleswig-Holstein derzeit sehr gut an der Metallindustrie beobachten: Wer die wirtschaftsvernichtenden Corona-Maßnahmen überstanden hat, wird jetzt durch steigende Energie- und Rohstoffpreise in die Knie gezwungen.

Auch bei der Auftragslage sieht es nicht besser aus – denn bei den Kunden wird die Geldbörse auch so langsam leer. Mitarbeiter werden nach und nach entlassen, Anlagen stillgelegt. Unser Mittelstand wird von der Regierung effektiv im Regen stehen gelassen.

Wenn weder das Land noch der Bund endlich Maßnahmen ergreifen und der Industrie nicht so langsam durch temporäre Steuererleichterungen sowie auch einem Weiterbetrieb der deutschen Atomkraftwerke unter die Arme gegriffen wird, dann können wir wirklich bald sagen: Industriestandort Deutschland, ade – und am Ende war natürlich nur Corona und Putin schuld, und nicht das eigene Versagen!

Bezug: NDR

AfD-Kreisverband Ostholstein

c/o Kalscheuer
Postfach 303
23693 Eutin

Tel.: 0176 344 111 77

≡ Kontakt per E-Mail

Sprecher
Volker Schnurrbusch

Stellv. Sprecher
Jürgen Stegmann

Schatzmeister
Ulrich Kalscheuer

Beisitzer
Dr. Christian Ottemann
Udo Handrack
Peer-Hendrik Grenke-Klimstein

Kontoinhaber
AfD Kreisverband Ostholstein

Kreditinstitut
Volksbank Eutin

IBAN:DE42 213 922 18 0000 630 861

BIC: GENODEF1EUT

Verwendungszweck
Bitte geben Sie Ihren vollen Namen und Ihre Anschrift an.

Fraktionsvorsitzende
Sabine Düllmann

Kontakt per Email

visitor counter

Mitglied werden in der AfD Schleswig-Holstein