Elmshorner SPD für Aufnahme von Migranten aus Moria

Aufnahme von Migranten in ElmshornLesbos Brandstiftung Lager MoriaDie SPD in Elmshorn möchte, dass die Krückaustadt Flüchtlinge aus Moria aufnimmt. Dies teilte die Elmshorner SPD Ortsvereinsvorsitzende Frau Beate Raudies kürzlich mit.Anscheinend arbeitet auch die SPD Elmshorn weiter an der Veränderung unseres Landes mit.Bei uns von der AfD kommt da keine Freude auf und das geht laut Umfragen einem großen Teil der Deutschen ebenso.Sollen wir uns wirklich von Brandstiftern erpressen lassen ? Auf Samos brennt prompt das nächste Lager, wie von der griechischen Regierung vorausgesagt, weswegen sie sich ja auch dagegen wendet, dem nachzugeben und die Migranten von den Inseln zu holen.Sollen wir uns wirklich immer neue Lasten aufbürden lassen zur lebenslangen Versorgung von Migranten, die genau um dieser Versorgung willen vor allem nach Deutschland drängen? In den hiesigen hochspezialisierten Arbeitsmarkt, in dem die einfachen Jobs immer seltener werden, sind sie größtenteils nicht integrierbar.Sollen wir uns wirklich in Europa immer mehr isolieren mit einer angeblich humanitären Politik der offenen Grenzen, die Probleme schafft und nicht löst, und von der man den Eindruck haben muss, dass sie letztlich nur der Befriedigung gutmenschlicher Wohlfühlbedürfnisse dient ?Wäre es nicht besser, diese Menschen – vielleicht mit einem Handgeld – in ihre Heimat zurückzuschicken, damit sie dort etwas aufbauen können ? In den nächsten 30 Jahren (!) , so wird angenommen, wird sich die Bevölkerung Afrikas verdoppeln, bis 2100 dann noch einmal auf 4 Milliarden Menschen. Die sich daraus speisenden Migrantenströme kann hier niemand zu verkraften hoffen, der bei gesundem Verstand ist. Dort, wo das Problem entsteht, muss es auch gelöst werden !Nein, der Wille der SPD ist weder durchdacht noch in sich vernünftig ! Hoffen wir, dass die anderen Fraktionen so viel Einsicht und Haltung zeigen werden, ihn abzulehnen und sich nicht moralisch erpressen zu lassen.Die Kommunen sind hier auch nicht zuständig. Für die Entscheidung darüber, ob Menschen aus anderen Ländern zu uns kommen, gibt es Regeln, unter anderem das Asylrecht. Das ist  Bundessache.Text Helmut Dost,Quickborn 15.09.2020

Share on facebook
Share on twitter
Share on vk
Share on pinterest
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

AfD Kreisverband Pinneberg

Impressum
Kreisverband Pinneberg
Alternative für Deutschland
vertreten durch den Kreisvorsitzenden Michael Poschart
Walkerdamm 1, 24103 Kiel
Tel.: 0172-4502180
info-pinneberg@afd-sh.de