Crowdfunder finanzieren nur das Schlepperschiff, aber der Steuerzahler die Asylbewerber!

Die Sea-Watch-4 geriet 2021 in die Schlagzeilen, als sie die Fahne der linksextremen Organisation Antifa hisste.

Die zukünftige “Sea-Watch 5” liegt aktuell in Flensburg. Sie hat am 1. Advent im Flensburger Hafen festgemacht. Sinn sind ergänzende Arbeiten am Schiff, bevor dieses dann in den kommenden Tagen ins Mittelmeer aufbricht. Laut dem Kreisvorsitzenden Jan Petersen-Brendel vom AfD-Regionalverband Flensburg-Schleswig sei das Ziel, “der Schlepperkriminalität im Mittelmeer unterstützend Vorschub zu leisten.”

Petersen-Brendel weiter: “Nach Angaben der Zeitung und unter Verweis auf Auskünfte der ‘Schlepperei-Unterstützungs-Organisatoren’ wurde ein Teil des Kaufpreises des Schiffes über s.g. “Croudfunding” in Millionenhöhe realisiert. Wäre es da nicht dem deutschen Steuerzahler gegenüber ehrlich, wenn man durch die Organisation selbst die als ‘Gäste der Organisation’ bezeichneten Menschen dann auch besser dem Gastgeber und dessen eigenem Budget überlässt? Handelt es sich doch bei den sogenannten Geretteten um Menschen, die nur deshalb ‘gerettet’ werden mussten, weil sie sich und ihren sofern überhaupt ‘mitreisenden Anhang’ durch das Besteigen von schwach-motorisierten Schlauchbooten selbst in Gefahr und Not gebracht haben!”

Quelle // Bezug SHZ

AfD-Kreisverband Flensburg-Schleswig

Postfach 1143
24821 Schleswig

Tel.:  0461 88899045

≡ Kontakt per E-Mail

1. Vorsitzender
Jan Petersen-Brendel

2. Vorsitzender
vakant

Schatzmeister
Timmermann

Stellv. Schatzmeister
Andreas Pries

Beisitzer
Kai Detlefsen

Kontoinhaber
AfD Kreisverband Flensburg-Schleswig

Kreditinstitut
Schleswiger Volksbank

IBAN:DE61 2169 0020 0008 8296 32

BIC: GENODEF1SLW

Verwendungszweck
Bitte geben Sie Ihren vollen Namen und Ihre Anschrift an.

visitor counter

Mitglied werden in der AfD Schleswig-Holstein