„Die Ampel befeuert den Asylmagneten und gefährdet so den sozialen Frieden im Land“

Nach Friedrich Merz äußert sich nun auch der ostholsteinische Landrat Sager in der gegenwärtigen Debatte um „Asyltourismus“ und falsche Fluchtanreize. Und prompt setzt die Gegenwehr ein, aber was wahr ist muss auch wahr bleiben, erklärt Andrea Gaidetzka, Vorsitzende der AfD Lübeck:

„Die Erkenntnis, dass höhere Sozialleistungen und zumeist unbegrenzte Aufenthaltserlaubnisse, die nach dem Motto „Alle bleiben hier!“ auf bedingungslose Integrationsangebote und nach wenigen Jahren bereits in eine regelrecht verramschte Einbürgerung münden, eine regelrechte Magnetwirkung auf Menschen in aller Welt ausüben, ist keine neue.”

“Umso schöner ist es, dass diese inzwischen auch in die CDU Einzug hält.  

Nach Friedrich Merz wagt sich nun auch Landrat Sager auf dieses Parkett – und sie ernten postwendend Kritik. Vor allem aus jenen Parteien heraus, die seit jeher für grenzenlose Migration und die Auflösung unserer Nation und unserer Kultur stehen. Dass dieses kurze Aufblitzen konservativer Kerne schnell erlöschen wird, ist an der ausweichenden Reaktion des CDU-Ministerpräsidenten Günther zu erkennen: Kein Wort zur Gefährdung des sozialen Zusammenhalts, kein Wort zur grassierenden Ungerechtigkeit gegenüber den Menschen, die bereits ohne die gestiegenen Energie- und Lebenshaltungskosten kaum noch durchhalten konnten, und jetzt angesichts massiver Kostensteigerung nicht mehr wissen, wie sie existieren sollen. Stattdessen 95-Millionen Steuergelder, etwa für Asylbewerberunterkünfte in den Kommunen und die klare Absichtserklärung, weitere Asylbewerber aus der Ukraine und nun auch aus Russland aufzunehmen.

Die Menschen im Land sehen das. Sie spüren bereits den massiv gestiegenen Kostendruck und erkenn die Folgen einer völlig enthemmten, rein von Ideologie und Unvernunft getriebenen Politik, die sich in zunehmenden Maße gegen die Menschen, gegen die heimische Wirtschaft und den Wohlstand richtet. „Unser Land zuerst!“ muss es wieder in der deutschen Politik heißen. Wir wollen, dass Politik unserem Land und den Menschen in unserem Land dient. Und dazu zählt vor allem, Fehlanreize in der Migrations- und Asylpolitik endlich abzustellen. Der von der Ampel-Koalition betriebene Asylmagnet muss endlich abgeschaltet werden.

Die CDU unter Friedrich Merz ist bereits wieder eingeknickt. Die AfD hingegen wird standhaft bleiben und für unser Land und unsere Leute kämpfen!“

Bezug: Lübecker Nachrichten

AfD-Stadtverband Lübeck

Postfach 10 81 89
23530 Lübeck

≡ Kontakt per E-Mail

Sprecherin
Andrea Gaidetzka

Stellv. Sprecher
Dr. Werner Vieler

Schatzmeisterin
G. M.

Schriftführer
Dirk Groß

Kontoinhaber
AfD-Stadtverband Lübeck

Kreditinstitut
Volksbank Lübeck

IBAN:DE36 2309 0142 0050 2023 16

BIC: GENODEF1HLU

Verwendungszweck
Bitte geben Sie Ihren vollen Namen und Ihre Anschrift an.

Fraktionsvorsitzender
Dirk Groß

Kontakt per E-Mail

Webseite

Kommunalwahlprogramm

Die nächsten Veranstaltungen
26. April - Kiel
▪ 3. Mai - Kiel

AfD Kreisverbände

AfD Spendenschwein

visitor counter