Neumünster: Raubüberfall im Posttunnel!

Am 20. Februar kam es im Posttunnel erneut zu einem Raubüberfall in Neumünster. Die Polizei beschreibt die Täter nur sehr vage. Kein ausländischer Akzent, kein südländisches Aussehen? Oder wurden die Personenangaben bewusst verschwiegen, um die Bürger zu beruhigen?

“Ein 39-jähriger ging durch den Posttunnel und wurde er zunächst von einer männlichen Person gefragt, ob er ihm eine Zigarette geben könnte. Dieser Bitte kam es nach und gab ihm sogar noch Feuer. Plötzlich erschien eine zweite männliche Person, die den 39 Jahre Neumünsteraner festhielt. Die erste Person durchsuchte ihn nun und entwendete neben einem Smartphone auch noch die Geldbörse mit persönlichen Dokumenten. Anschließend flüchteten beide Personen in Richtung Friedrichstraße. Die Personen werden wie folgt beschrieben: beide Männer waren im Alter zwischen 18 und 30 Jahren. Die erste Person trug einen 3-Tage-Bart, hellblaue Jeanshose, schwarze Nike-Daunenjacke sowie weiße Nike-Turnschuhe. Da sich die zweite von hinten annäherte kann nur gesagt werden, dass er einen Vollbart trug. Die Polizei Neumünster bittet um Zeugenhinweise unter der Tel.: 04321/9451111.”

Dieser erneute Überfall, ob von einem Ausländer oder von einem deutschen Staatsbürger begangen, ist sehr beunruhigend, denn diese vielen Einzelfälle in den letzten Monaten tragen nicht dazu bei, dass sich die Bürger in Neumünster sicher fühlen.

Nein, im Gegenteil, besonders ältere Menschen, Frauen und Kinder fühlen sich in Neumünster nicht mehr sicher und das nicht nur in den Abend- und Nachtstunden.

Die politisch Verantwortlichen hüllen sich in Schweigen oder bagatellisieren diese Vorfälle, indem sie immer wieder betonen, wie sicher Neumünster sei oder wieviel sie für die Sicherheit getan haben. Die Ereignisse in den letzten Wochen zeigen jeden Bürger, wie falsch diese Aussagen sind oder dass eben nicht genug getan wurde.

Viele der politischen Verantwortlichen haben versagt!

Jeder stimmberechtigte Bürger in Neumünster ist aufgerufen, bei den Kommunalwahlen, den hierfür verantwortlichen Altparteien und ihren Direktkandidaten die »ROTE KARTE« zu zeigen!

Die Bürger fordern mehr Sicherheit auf den Straßen, Plätzen und Parks in Neumünster, Herr Bergmann (SPD)! Sie haben viele Versprechungen zu diesem Thema abgeben und dabei ist es geblieben, denn Taten sind Ihren Versprechungen nicht gefolgt.

Herr Bergmann treten sie zurück, wie in Hamburg, so haben Sie auch hier in Neumünster versagt! Ihre und die Politik ihrer Partei (SPD) schaden die Bürger und die Stadt Neumünster!

Treten Sie endlich zurück, Herr Bergmann!

Für mehr Sicherheit in Neumünster AfD ins Rathaus!

AfD-Kreisverband Neumünster

Postfach 1202, 24011 Kiel

≡ Kontakt per E-Mail

Kreissprecherin:
Berith-Karoline Ortfeld

Stellv. Kreissprecher:
Carsten Ortfeld

Schatzmeisterin:
Petra Preuß

Kontoinhaber
AfD Kreisverband Neumünster

Kreditinstitut
Sparkasse Südholstein

IBAN:DE04 2305 1030 0510 4505 88

BIC: NOLADE21SHO

Verwendungszweck
Bitte geben Sie Ihren vollen Namen und Ihre Anschrift an.

Fraktionsvorsitzender
Andreas Preuß

Kontakt per E-Mail