Frauen in Lübeck leben gefährlich!

Passend zum bundesweiten Tag der Kriminalitätsopfer, hat die Polizeidirektion Lübeck die Kriminalitätsstatistik für das Jahr 2022 vorgelegt. Die Zahl der gemeldeten Taten stieg im Vergleich zum Vorjahr um 10,31 %. Es zeigt sich, dass gerade Frauen in unserer Stadt gefährlicher als in dem Rest Schleswig-Holsteins leben. Es gibt deutliche Zuwächse in der Kriminalitätsstatistik etwa bei Sexualdelikten, angefangen beim Stalking über sexuelle Nötigung bis hin zu Vergewaltigungen.

Andrea Gaidetzka – AfD, Sprecherin der AfD Lübeck sagt dazu: „Wir setzen uns zuallererst für eine Stärkung der Polizei ein. Zum Schutz von Frauen müssen wir unter anderem mehr Licht in den öffentlichen Raum bringen und Angsträume gemeinsam mit der Polizei bekämpfen.

Leider liegt Lübeck auch bei der Partnerschaftsgewalt ganz vorn in der Statistik und dies betrifft mehrheitlich wieder Frauen. Jede Frau, die Opfer häuslicher Gewalt wird, ist eine Frau zu viel und noch immer ist davon auszugehen, dass die Betroffenen Übergriffe nicht zur Anzeige bringen.“
Opfer von Gewalt sollten sofort über die 110 Hilfe rufen, egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit.

Prävention, Strafverfolgung, Schutz und Unterstützung von Betroffenen sind wichtige Schritte, wenn es darum geht, nicht nur Frauen, die davon betroffen sind, zu helfen.

AfD-Stadtverband Lübeck

Postfach 10 81 89
23530 Lübeck

≡ Kontakt per E-Mail

Sprecherin
Andrea Gaidetzka

Stellv. Sprecher
Dr. Werner Vieler

Schatzmeisterin
G. M.

Schriftführer
Dirk Groß

Kontoinhaber
AfD-Stadtverband Lübeck

Kreditinstitut
Volksbank Lübeck

IBAN:DE36 2309 0142 0050 2023 16

BIC: GENODEF1HLU

Verwendungszweck
Bitte geben Sie Ihren vollen Namen und Ihre Anschrift an.

Fraktionsvorsitzender
Dirk Groß

Kontakt per E-Mail

Webseite

Kommunalwahlprogramm

AfD Kreisverbände

visitor counter