Grüner Einstieg in die Enteignung

Am Wochenende eröffnen die Grünen eine weitere Front gegen unseren Wohlstand. Davor warnt Volker Schnurrbusch, stellvertretender Landesvorsitzender der AfD Schleswig-Holstein, und erklärt zur geplanten Vermögensabgabe der grünen Partei: „Auf dem Bundesparteitag wollen die abgebrochene Theologin Göring-Eckardt und drei weitere ihrer Genossen für eine bundesweite Vermögensabgabe werben. Dafür ließ sie den Wissenschaftlichen Dienst des Bundestages gerade erst die Machbarkeit einer solchen Maßnahme prüfen. Ergebnis: Möglich, wenn auch mit hohen Hürden.“

„Die Begründung für diesen weiteren Einschnitt in die Taschen der Bürger ist so simpel wie unverschämt – typisch grün eben: Die sog. „Klimakrise“ und der Krieg in der Ukraine sollen dafür herhalten, daß die Steuer- und Abgabenlast, die in der Bundesrepublik eh schon weltweite Spitzenplätze belegen, noch weiter steigt. In klassisch linkspopulistischer Manier sollen ja nur die „sehr Reichen“ belastet werden.

Mit diesem Trick befeuern die Öko-Sozialisten gleichzeitig den Sozialneid auf Besserverdiener und wiegen die Normalverdiener in Sicherheit. Doch eine Zwangsabgabe auf Vermögen ist nur der Einstieg in die Enteignung. Entsprechende Aussagen von Sozialisten aus SPD und umfirmierter SED gibt es ja bereits.

Es ist schon infam: Da taufen die Urheber der aktuellen Energiekrise den selbst verursachten Notstand in „Klimakrise“ um und spielen sich als Weltretter auf, während sie das Land, in dem sie bequem und satt wohnen, krachend an die Wand fahren.

Der Krieg in der Ukraine, die die angebliche Friedenspartei mit scharfer Rhetorik und Waffenlieferungen immer weiter befeuert und verlängert, soll der zweite Grund für die neueste Schikane dieser Polit-Hasardeure sein. Merke: Erst schlecht regieren und dann den Bürger dafür blechen lassen – das ist das Motto dieser Bundesregierung und dem darin treibenden grünen Spaltpilz, der Deutschland endgültig abschaffen will.

Bezeichnenderweise transportiert das einflußreiche „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (RND) das grüne Vorhaben ohne jede kritische Stimme. Im Gegenteil: Selbst die Tarnvokabel „Klimakrise“ wird übernommen, um so von der gescheiterten Energiewende abzulenken. Kein Wunder, daß die Grünen hier wieder einmal auf mediale Schützenhilfe bauen können, befindet sich das RND ja zum Teil im Besitz der SPD-Medienholding DDV!

Lassen wir uns nicht täuschen von „Klima“-Wortgeklingel und anti-russischer Hetze, von Solidaritätsgefasel und angeblich sozialverträglichen Gesetzen, die ja nur „die Reichen“ treffen: Die Vermögensabgabe ist ein Angriff auf das gesamte Volksvermögen, denn auch Vermögen müssen erst einmal erarbeitet werden.

Doch davon verstehen die Grünen Chaoten natürlich nichts.“

Quelle: Volker Schnurrbusch / AfD Ostholstein

Themen: