Griechenland macht vor, wie man kriminelle Schleuser und NGOs stoppt

Der griechische Premierminister Kyriakos Mitsotakis hat angekündigt, gegen Menschenhandels-Netzwerke, die nach Griechenland und damit in die EU schmuggeln, hart durchzugreifen. Im September 2020 hatte die griechische Polizei bereits eine „Gerichtsakte“ zur Vorbereitung einer Anklage gegen Mitglieder von NGOs (Nichtregierungsorganisationen) wie Sea-Watch veröffentlicht. Für den AfD-Landtagsabgeordneten Jörg Nobis verfolgt der griechische Ministerpräsident damit „die einzige richtige Strategie, um das Sterben im Mittelmeer und ungeregelte Migration in die EU zu stoppen.“ Nämlich „keine Anreize zu bieten, die Grenzen konsequent zu sichern und mit allen staatlichen Maßnahmen gegen kriminelle Schleuser vorzugehen.“

Die Gerichtsakte wirft den größtenteils deutschen Beschuldigten vor, gemeinsam mit Schleusern eine kriminelle Vereinigung gebildet zu haben. Mit seiner ‚aktiven Grenzschutz-Strategie‘ habe Griechenland bereits erreicht, dass die Migrationsströme enorm zurückgegangen seien. Nobis: „Damit zeigt die griechische Regierung einmal mehr: Man kann illegale Migration sehr wohl unterbinden – wenn man nur will.“

Wer dagegen, wie die Altparteien in Deutschland und Schleswig-Holstein, vor der unbequemen Wahrheit weiterhin fest die Augen verschließe, sei „Teil des Problems“. Das Land Schleswig-Holstein will ein ‚sicherer Hafen‘ für Migranten sein, auch 19 schleswig-holsteinische Kommunen und drei Kreise senden diesen Lockruf an Migrationswillige in aller Welt. „Solche Willkommensbotschaften sind aber genau der Grund dafür, dass Migranten den kriminellen Schleusern ein kleines Vermögen dafür bezahlen, in ein nicht seetüchtiges Schlauchboot in Richtung EU steigen zu dürfen und womöglich eine Reise in den Tod anzutreten“, beklagt Nobis.

Dass zu den kriminellen Schleusern mit hoher Wahrscheinlichkeit auch deutsche ‚Retter‘ von ‚Sea-Watch‘, den Kirchen und Co. gerechnet werden müssen, haben die griechischen Ermittlungsbehörden in jahrelanger Ermittlungsarbeit aufgedeckt: 35 Mitarbeiter von NGOs, darunter 26 Deutsche, sollen der Bildung einer kriminellen Vereinigung angeklagt werden. Nobis: „Die Beweise für die umfangreiche Zusammenarbeit der NGOs mit den Schlepperbanden sind erschlagend. Peinlich für unsere Landesregierung, dass es den vermutlichen Schlepperhelfern eines Bündnisses von ‚Sea-Watch‘ und der evangelischen Kirche sogar möglich war, das ehemals in Landesbesitz befindliche Schiff ‚Poseidon‘ zu ersteigern.“

Die AfD will für das nächste Plenum des Landtags einen Antrag stellen zur Missbilligung von Willkommensbotschaften und krimineller Schlepperei unter dem Deckmantel humanitären Gutmenschentums.

Nobis: „Politik muss sich an der Realität orientieren und nicht an Wunschdenken!“

Weitere Informationen:

Antrag der AfD im Landtag Schleswig-Holstein „Schlepperei im Mittelmeer beenden!“ vom 10.09.2021
https://www.afd-gruppe-sh.de/antrag/schlepperei-im-mittelmeer-beenden/

Artikel auf Bloomberg.com vom 12.09.2021: „Greek Leader Vows Crackdown Against Migrant Traffickers“
https://www.bloomberg.com/news/articles/2021-09-12/greek-leader-vows-crackdown-against-migrant-traffickers

Welt-Artikel vom 30.08.2021: „Wie Seenotretter mit Schleppern zusammenarbeiten“
https://www.welt.de/debatte/kommentare/plus233450974/Ermittlungen-Wie-Seenotretter-mit-Schleppern-zusammenarbeiten.html

Share on facebook
Share on twitter
Share on vk
Share on pinterest
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
mehr zu :