Bundestagskandidat Gereon Bollmann wurde die CDU zu links

Der AfD-Bundestagskandidat Gereon Bollmann hat der Eckernförder Zeitung am Dienstag verraten, dass er nach zehn Jahren Mitgliedschaft im CDU-Kreisverband Rendsburg-Eckernförde die CDU verlassen habe, „weil sie zu weit nach links rückte“. Als die SPD-Politikerin Manuela Schwesig 2013 als Familienministerin ins Kabinett Merkel eintrat, sei für ihn das Maß voll gewesen. „Schwesig wurde im Osten sozialisiert und steht für die staatlich-ideologische Kindererziehung in der DDR“, erklärte Bollmann. „Das streift man nicht ab. Durch diese Personalie sah ich das Prinzip Familie beschädigt.“

Gereon Bollmann trat 2017 in die AfD ein, und kandidierte bereits bei der letzten Bundestagswahl auf Listenplatz 3. Zu diesen Bundestagswahlen tritt er auf Listenplatz 2 an, sowie als AfD-Direktkandidat im Wahlkreis Rendsburg-Eckernförde.

Die Familie ist für Bollmann „die Keimzelle des Staates“ und sollte idealerweise aus Vater, Mutter und mehreren Kindern bestehen. Gereon Bollmann selbst hat fünf Kinder und ist dreifacher Großvater. Die Zurückhaltung deutscher Familien mit statistisch nur 1,4 Kindern sei für ihn „die Ursache unserer heutigen Misere“. Familien mit Kindern müssten nach Willen von Gereon Bollmann steuerlich stärker entlastet werden.

Bollmann kritisierte, die Corona-Maßnahmen seien die „Benutzung einer Viruserkrankung für politische Zwecke“, und zweifelt die Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen an. Ältere und kranke Menschen müssten geschützt werden, aber es gebe keine „Übersterblichkeit oder Überbelastung der Intensivstationen. Alle weiteren Maßnahmen zur Eindämmung der Erkrankung sollten auf Freiwilligkeit beruhen.“ Bollmann verweist gegenüber der Zeitung auf weitgehende Freiheiten in Schweden, Großbritannien oder Dänemark.

Bollmann geht nicht konform mit den Behauptungen der Presse und der Altparteien, es gebe einen „menschengemachten Klimawandel“. „Ein Drittel aller Wissenschaftler bezweifeln dies“, sagte Bollmann. „Wenn Deutschland sich jetzt zum Retter der Welt aufschwingt, bringt dies angesichts des unter zweiprozentigen Anteils an den weltweiten CO2-Emissionen gar nichts, sondern schwächt uns völlig sinnlos.“

Gereon Bollmann hat unter anderem fünf Jahre im Kieler Justizministerium gearbeitet und war 20 Jahre Richter am Oberlandesgericht in Schleswig. Gemäß den aktuellen Bundesprognosen ist sein Einzug in den Bundestag von Listenplatz 2 der AfD Schleswig-Holstein sehr wahrscheinlich. Formell dürfte der Vorsitzende des Landesschiedsgerichts sogar noch davor für den tragischerweise gerade verstorbenen schleswig-holsteinischen Bundestagsabgeordneten und Arzt Prof. Dr. Axel Gehrke von seinem alten Listenplatz 3 in den Bundestag nachrücken.

Quelle: Eckernförder Zeitung

(EZ/FW)

Share on facebook
Share on twitter
Share on vk
Share on pinterest
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print